Shopware-Partner

SHOPWARE-PARTNERWIR WISSEN, WAS AUF SIE ZUKOMMT

VERTRAUEN SIE UNS?

Sie suchen einen Shopware-Partner. Wir suchen neue Shopware-Kunden. Die Frage ist: Sind wir die Richtigen für Sie?

Wir kennen uns aus mit Konzeption, Design, Usability, Development und Hosting und navigieren Sie durch alle notwendigen Schritte bei der Erstellung und Optimierung Ihres Online-Shops mit Shopware. Aber das sollten Sie von jeder guten Agentur erwarten dürfen.

Damit Sie genau wissen, dass wir wissen, was bei Ihnen auf dem Spiel steht, greifen wir hier einmal tief in die „Unangenehme Themen“-Kiste: Stellen wir ein paar beispielhafte Szenarien in den Raum, wie wir sie mit anderen Shopware-Kunden durchlebt haben.

BASISARBEITWIR HOLEN IHR TEAM INS BOOT

WIE TRANSFORMIEREN SIE GEWACHSENE STRUKTUREN IN EIN SHOPWARE-KONZEPT?

Gerade für Großunternehmen geht es bei fortschreitender Digitalisierung immer wieder darum, dass über Jahr(zehnt)e gewachsene Strukturen in ein anspruchsvolles digitales Projekt überführt werden müssen.

Ganz vorne in der Reihe der Probleme, mit denen sich Entscheider immer wieder konfrontiert sehen, steht das Gewohnheitstier Mensch. Wenn gewachsene Prozesse durch neue abgelöst, wenn alte Strukturen aufgebrochen werden, gibt es viel Gegenwind: „Wieso? Das haben wir doch immer so gemacht!“

Wie also überzeugt man z. B. Zwischenhändler und Außendienstler (oder auch die firmeneigene IT) davon, dass der neue Webshop für alle eine gute Sache ist? Wie schaffen wir es als Shopware-Partner, gemeinsam mit allen Fachabteilungen den für ein Projekt von großer Tragweite notwendigen, geschützten Umsetzungskorridor zu etablieren?

Als Shopware Enterprise Partner haben wir viele mittelständische Unternehmen und Großkunden durch diese knifflige Zeit begleitet und unser Know-how ganz konkret im Unternehmensalltag auf die Probe stellen können. Dabei haben wir viel dazugelernt und mit jedem neuen Shopware-Kunden erweitern wir unsere Kompetenzen.

EXPANSIONWIR HABEN DAS ZIEL IM BLICK UND KENNEN DEN WEG DORTHIN

WIE ERSCHLIESSEN SIE INTERNATIONALE MÄRKTE?

Eines der Top-Themen für unsere Shopware-Kunden ist die Erschließung internationaler Märkte. Geht es um die Expansion in andere Länder, landen dabei fast automatisch folgende Fragen auf dem Tisch:

Sind mehrsprachige Subshops oder Satelliten-Shops mit eigenem Backend sinnvoller? Wer regelt wie das Übersetzungs- und Versionsmanagement? Welche Strategie wird im Umgang mit landesspezifischen Steuersätzen und anderen Währungen gefahren? Sind alle Prozesse auf die Marktsituationen in den verschiedenen Ländern anpassbar?

Und nicht zuletzt: Wo müssen intern noch Ressourcen freigesetzt werden, um all diese Punkte zu bearbeiten?

Gerade bei einem so wichtigen Thema wie der Expansion in internationale Märkte, kommt es auf akribische Planung und den nötigen Weitblick an. Wenn Sie die Weichen zu Beginn richtig stellen, läuft hinterher alles wie am Schnürchen!

SHOPWARE-LÖSUNGENLASSEN SIE UNS PLANEN!

WIE SIEHT DIE RICHTIGE E-COMMERCE-STRATEGIE AUS?

Eine erfolgreiche E-Commerce-Strategie wird auf vielen Ebenen geplant und durchgeführt. An dieser Stelle schon mit der ultimativen Lösung zu winken, wäre unglaubwürdig. Was für Unternehmen A richtig ist, kann für Unternehmen B mitunter sogar fatale Folgen haben. Oder wie wir hier im Rheinland sagen: „Jeder Jeck ist anders.”

Was wir aber allen unseren Shopware-Kunden bereits beim ersten Sondierungsgespräch garantieren können ist, dass sie von unseren Erfahrungen, von unserem Fachwissen und von unserer Begeisterung für Online-Shops profitieren werden. Außerdem versprechen wir Ihnen unsere ehrliche Meinung und Kommunikation auf Augenhöhe.

SHOPWARE-EDITIONENWIR FINDEN DIE RICHTIGE FÜR SIE

WAS FÜR EIN SHOPWARE-TYP SIND SIE?

Setzen wir auf Shopware 6 oder sind Sie bei Shopware 5 besser aufgehoben? Passt zu Ihnen eher eine Enterprise- oder eine Business-Lösung?

Welche Shopware-Edition für Sie richtig ist, entscheiden wir, wenn die Anforderungen, die Sie an Ihren Shop haben, klar formuliert sind. Vertrauen Sie uns und halten Sie es wie der Rheinländer: „Et hätt noch emmer jot jejange.“